Skip to content

Towards a grammar of parenthetical constituents

Synchronic and diachronic aspects of the Old Irish extraclausal noun phrases

Carlos García Castillero


Pages 223 - 255



Abstract: This paper argues that a number of Old Irish parenthetical noun phrases (NPs) constitute a theoretically coherent set for which a certain paradigmatic consistency can be assumed. These NPs, which will be termed extraclausal NPs in this paper, are dislocated Focus, dislocated Topic, Reported Speaker and Vocative NPs. These NPs are regulated by some positional rules and are related to syntactic constituents (namely, to pronominal references) in the intraclausal domain. To some extent, these extraclausal NPs can be viewed as constituents added or attached to the aforementioned intraclausal pronominal references. An important aspect of these Old Irish extraclausal NPs is the amount of diachronic innovations which they involve, namely, the distinction of a vocative plural case in some inflectional classes and the creation of the specific constituent called Reported Speaker. From a diachronic viewpoint, Old Irish reveals a certain effort, so-to-speak, to distinguish a given set of pragmatic functions that are usually attributed to parenthetical elements. In this regard, it is also important that the specific changes leading to these innovations are based most frequently on the functional affinities and contrasts between those constituents, as well as on the positional rules that can be observed.

Zusammenfassung: In diesem Aufsatz wird der Standpunkt vertreten, dass eine Reihe altirischer parenthetischer Nominalphrasen (NPs) eine in theoretischer Betrachtung kohärente Klasse bilden, für die eine gewisse paradigmatische Konsistenz angenommen werden kann. Als extraklausale NPs werden hier dislozierter Fokus, disloziertes Topik, ‘Zitierter Sprecher’ und vokativische NPs analysiert. Diese NPs werden durch positionsbezogene Regeln gesteuert und sind oft spezifischen syntaktischen Konstituenten innerhalb des Satzes (genauer: pronominalen Referenzen) zugeordnet. Die extraklausalen NPs können als Konstituenten gesehen werden, die den genannten pronominalen Referenzen innerhalb des Satzes hinzugefügt oder an sie angefügt werden. Ein wichtiger Aspekt dieser altirischen extraklausalen NPs ist die große Anzahl damit einhergehender Innovationen, genauer gesagt die Ausprägung eines vokativischen Plurals in einigen Flexionsklassen und die Neubildung einer spezifischen Konstituente, des ‘Zitierten Sprechers’. Aus diachroner Sicht zeigt das Altirische sozusagen ‘Bestrebungen’, ein gegebenes Set pragmatischer Funktionen zu differenzieren, die üblicherweise als parenthetische Elemente eingeordnet werden. Diesbezüglich ist auch erwähnenswert, dass spezifische Sprachwandelphänome, die zu diesen Innovationen führten, meist auf funktionale Affinitäten und Kontraste zwischen diesen Konstituenten sowie auf positionale Regeln zurückgeführt werden.

Share


Export Citation