Skip to content

Gab es eine mitteldeutsche Monophthongierung?

Thomas Klein


Pages 267 - 314



Zusammenfassung: 2015 plädierte Jürgen Erich Schmidt dafür, dass die „neuhochdeutsche“ oder „mitteldeutsche“ Monophthongierung nie stattfand und dass die vorausgehende althochdeutsche Diphthongierung sich auf das Oberdeutsche (Alemannische und Bairische) beschränkte. Entscheidend für Schmidts Theorie ist die Annahme, dass die in der ahd. Monophthongierung entstandenen neuen Monophthonge /ē̝/ – /ō̝/ < germ. *ai – *au im Mittelfränkischen von Beginn an geschlossener waren als die bewahrt bleibenden alten Monophthonge /ē̞/ – /ō̞/ < germ. *ē – *ō. Es gibt jedoch mehrere gewichtige Punkte, die dieser Annahme widersprechen: In einigen Teilen des Mittelfränkischen ist /ǟ/, der Umlaut von westgerm. *ā, mit /ē/ < germ. *ai zusammengefallen und nicht mit dem offeneren /ē̞/ < germ. *ē, wie gemäß Schmidts Theorie zu erwarten wäre. Außerdem sind weder die Schreibungen noch die Reime mittelalterlicher mittelfränkischer Quellen mit der von Schmidt angenommenen relativen Zungenposition von geschlossenerem /ē̝/ – /ō̝/ < *ai – *au und offenerem /ē̞/ – /ō̞/ < germ. *ē – *ō vereinbar.

Abstract: In 2015, Jürgen Erich Schmidt attempted to show that the New High German (or Central German) monophthongization never occurred and that the Old High German diphthongization was restricted to the Upper German (Alemannic and Bavarian) area. Essential to Schmidt’s theory is the assumption that in Central Franconian the new monophthongs /ē̝/ – /ō̝/, produced from Germanic *ai – *au by the Old High German monophthongization, were higher right from the start than the preserved old /ē̞/ – /ō̞/ < Germanic *ē – *ō. There are however several significant points contradicting this assumption: In some parts of Central Franconian /ǟ/, the umlaut of West Germanic *ā, merged with /ē/ < Germanic *ai and not with the lower /ē̞/ < Germanic *ē as to be expected according to Schmidt’s theory. Furthermore neither the spellings nor the rhymes of medieval Central Franconian records are compatible with the relative tongue position of higher /ē̝/ – /ō̝/ < *ai – *au and lower /ē̞/ – /ō̞/ < Germanic *ē – *ō assumed by Schmidt.

Share


Export Citation