Skip to content
  • «
  • 1
  • »

The search returned 1 results.

Das sprachliche Widerstehen Hermann Kaisers Beitrag

Zur linguistischen Aufarbeitung des Widerstands im Nationalsozialismus

Friedrich Markewitz

Sprachwissenschaft, Volume 43 (2018), Issue 4, Page 425 - 453

Zusammenfassung: Schon früh hat sich die Sprachwissenschaft mit der Sprachverwendung im Nationalsozialismus befasst. Die Aufarbeitung widerständischer beziehungsweise oppositioneller Diskurse im ‘Dritten Reich’ ist im Gegensatz dazu nur in Ansätzen vorgenommen worden und stellt bis heute ein Forschungsdesiderat dar. Ziel dieses Aufsatzes ist es, Strategien des sprachlichen Widerstehens zum Thema zu machen und exemplarisch darzustellen. Aufgrund der Komplexität des Gegenstandes, der Heterogenität der Widerstandsgruppen und der Vielfältigkeit widerständischen Handelns findet eine mehrfache Selektion auf eine Widerstandsgruppe, einen Widerstandsakteur und eine Widerstandsform statt. Als Grundlage dient das 2010 veröffentlichte Tagebuchfragment Hermann Kaisers, der als Chronist des militärischen Widerstands gilt und enge Verbindung zu der Widerstandsgruppe um das Attentat am 20. Juli 1944 hatte. Abstract: Linguistics began early on to deal with the usage of language of the National Socialist regime. The processing of resistance and oppositional discourses in the so called ‘Third Rich’, on the other hand, is only undertaken in rudimentary form and still represents a research desideratum. The aim of this paper is to make linguistic strategies of resistance a topic and present some of them. Due to the complexity of the object, the heterogeneity of the resistance groups and the diversity of resistance actions selections were made, focusing on a resistance group, a resistance actor and a form of resistance. The basis for this is the diary fragment by Hermann Kaiser, published in 2010, who as a chronicler of military resistance maintained close ties with the resistance group around the assassination attempt on July 20, 1944.

  • «
  • 1
  • »